Centre de rééducation de l'Hôpital du Jura

N

Neuropsychologie

Die modernen Abklärungsverfahren, insbesondere die funktionelle Bildgebung mit der Magnetresonanz-Tomographie, erlauben der Neuropsychologie, die Hirnfunktionen zu analysieren und näher zu lokalisieren. Ihr Hauptinteresse betrifft die sogenannten kognitiven Funktionen, wie zum Beispiel das Gedächtnis oder die Aufmerksamkeit, die häufig bei zahlreichen Leiden des Nervensystems gestört sind. Die Neuropsychologie beschäftigt sich ebenfalls mit den emotionalen Störungen als Folgen eines zerebralen Leidens, zum Beispiel eine depressive Störung, oder mit Verhaltensstörungen, die sich z. B. durch eine stärkere Reizbarkeit des Patienten oder eine Enthemmung in Sprache oder Handeln ausdrückt, z.B. eine erhöhte Aggressionsbereitschaft.

Als Messmethode der Hirnfunktion spielt der Neuropsychologie bei der Rehabilitation eine wesentliche Rolle. Sie vermittelt  spezifische, problemorientierte Standort-Bestimmungen unter Beachtung der grundliegenden Störung wie Schädelhirntrauma, Hirnschlag, multiple Sklerose oder Alzheimer-Krankheit. Sie ermöglicht eine präzise Diagnose und dient zur Bestimmung  der verfügbaren Behandlungsmöglichkeiten, mit denen der Betroffene dank eines neuropsychologischen Trainings die verlorene Funktion zurückerlangen oder kompensieren kann. Die quantitative Erfassung der Störungen erlaubt es ebenfalls, die einem Patienten zumutbaren Aktivitäten festzulegen und Überbeanspruchungen sowie Risiken zu vermeiden, das heißt den Patienten zu schützen und ihn vor einem für ihn und seine Umgebung gefährlichen Verhalten zu bewahren.

Die Neuropsychologie befindet sich im Mittelpunkt der interdisziplinären Betreuung von Patienten mit bekannten neurologischen Leiden wie Hirnschlag, Hirntrauma, multiple Sklerose, Alzheimer-Krankheit, usw. Sie kann ebenfalls bei Demenz nützlich sein oder wenn ein seltsames Verhalten auftritt.

Im Rehabilitationszentrum bietet die Neuropsychologie:

● Unterstützung bei der Diagnose
● Vollständige Bilanzen, um sowohl Mängel, wie auch Fähigkeiten der Probanden zu bestimmen, um damit: 
-  den Pflegeteams zu helfen, die Patienten zu verstehen und sie in ihrem
   Alltagsleben  zu unterstützen;
- den Therapeuten zu helfen, die Betreuung ihrer Patienten optimal zu koordinieren;
- Sogenannte unsichtbare Probleme aufzudecken, damit sie von den Versicherungen und den Arbeitsgebern übernommen, aber auch von den Familien verstanden werden.
• Neuropsychologische Behandlungen
• Erlernen der Mittel, die der Kompensation der Defizite dienen
● Aufmerksames Zuhören und Beratung der Patienten und ihrer Angehörigen.
 

Neuro-Rehabilitation

Die Gesamtheit der Rehabilitationstechniken, die in Gang gesetzt werden, um die gestörten oder verlorenen neurologischen Funktionen wiederherzustellen oder zu kompensieren. Die Neuro-Rehabilitation beruht auf einer interdisziplinären Arbeitsweise und setzt die Zusammenarbeit  von Rehabilitations-medizinern, Neurologen, Sozialberatern, Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Sprachtherapeuten, Neuropsychologen und spezialisiertem Pflegepersonal voraus.

Aufgrund einer Eintrittsuntersuchung legen die Beteiligten die Rehabilitationsziele fest, die dem Patienten und seinen Angehörigen vorgeschlagen und erklärt werden. Die erzielten Fortschritte werden regelmäßig erfasst und die Ziele entsprechend angepasst.

Im Unterschied zum Wiedererlernen einer Bewegung oder zur Kräftigung eines Körperteils ist die neuropsychologische Rehabilitation für Patienten mit bedeutend umfassenderen zerebralen Ausfällen bestimmt. Sie stimuliert seine Wahrnehmungen, um die gestörten Tätigkeiten zum Beispiel im Bereich der Bewegung wiederherzustellen, aber auch im Bereich komplexerer Funktionen. Wir denken dabei an die Wiederherstellung eines verlorenen partiellen Gesichtsfeldes, an das Wiedererkennen eines Körperteils, dessen man nicht mehr bewusst ist, an die Wiederherstellung des feinen Mechanismus des Schluckakts oder an die Bewegungskoordination bei so unbedeutend scheinenden Tätigkeiten wie Körperpflege oder An- und Ausziehen von Kleidern.

Die Neurorehabilitation ist sehr oft ein langdauernder Prozess. Sie benützt alle Mittel, die zur  Wiederherstellung des Betroffenen dienen. Die Angehörigen sind dabei auch betroffen und miteinbezogen.

News

Tag der offenen Tür 5 Oktober 2013

26.09.2013
Tag der offenen Tür, 5.Oktober 2013 - .Das Rehabilitationszentrum beteiligt sich Am Anlass  Gesundheit-Jura am 5. OKtober 2013 und heisst willkomen an  ...
Weiter lesen

Diese Webseite benutzt Cookies für Statistiken, zur Seitenoptimierung und für zielgerichtetes Marketing. Mit der weiteren Benutzung dieser Seite akzeptieren Sie den Einsatz von Cookies zu diesen Zwecken. Lesen Sie hier mehr.